top of page

Traumpartner finden: wie du endlich kein Single mehr bist

Singles, die auf der Suche nach einem Partner sind, wollen nur das Eine wissen:


Was kann ich tun, um meinen Traumpartner zu finden?


Dabei haben viele Singles Angst, dass dieser Mensch überhaupt nicht existiert und sie vergeblich darauf hoffen. Insbesondere, wenn sie bereits mehrere Jahre ohne Erfolg suchen.


Um dir zu beweisen, dass das nur eine negative Idee ist, möchte ich dir sagen, dass es durchaus zu jedem Menschen einen Partner gibt. Denn in dieser Welt ist alles PAARWEISE vorhanden.


Schauen wir dazu einmal in die Natur, sehen wir ganz klar, dass die paarweise Anordnung überall zu finden ist.


Wir haben zwei Arme.

Wir haben zwei Beine.

Wir haben zwei Augen.

Wir haben zwei Münder (ja, der zweite Mund ist der Muttermund bei der Frau und die Öffnung an der Eichel beim Mann.)

Wir haben jeden Finger in doppelter Ausführung.

Wir haben jeden Zeh in doppelter Ausführung.

Wir haben zwei Ohren.

Wir haben zwei Nasenlöcher. Und so weiter...


glückliches Paar, Frau hat Traummann gefunden, Traumpartner finden, glückliche Beziehung, gemeinsam statt einsam
Glückliches Paar

Ganz zu schweigen von der Tier- und Pflanzenwelt. Hier gibt es in der Regel immer Paare. Auch der körperliche Aufbau ist hier in der Regel mit der doppelten Anzahl aller Teile zu erkennen. Bei Pflanzen ist das zwar etwas schwerer nachzuvollziehen, aber man kann es sehen in der Anordnung der Blätter an einem Baum, oder der Trauben an einem Rebstock. Es wächst nie eine allein. Nie gibt es nur ein Blatt oder eine einsame Blüte. Es ist immer mindestens ein Paar vorhanden, was sich vermehrt.


Schauen wir tiefer in unseren körperlichen Aufbau, bis auf die atomare Ebene, sehen wir, das Atome aus zwei Teilchen bestehen. Neutronen und Elektronen. Hier kommt auch immer ein unterschiedlicher Ladungszustand, positiv und negativ, zusammen. Der Ausgleich, der dadurch entsteht, lässt das Atom stabil sein. Und dabei wurde bereits wissenschaftlich nachgewiesen, dass es immer die gleichen Neutronen und Protonen sind, die sich miteinander finden. Es gibt demnach kein Chaos, sondern eine tiefe innere ORDNUNG.


Gehen wir noch einen Schritt weiter, können wir auf der spirituellen Ebene erkennen, dass die Welt, die wir im Außen erleben, der Zwilling oder auch Spiegel der Welt ist, die wir in uns sehen. Wir haben also auch hier ein Paar. Die geistige Welt und die materielle Welt. Auch diese beiden folgen einer tiefen, inneren Ordnung, die ich die Grundprogrammierung, oder auch göttliche Programmierung, nenne. Diese ist für alle Lebewesen ein unumstößliches Grundgesetz und hält die Welt zusammen.


Alles ist miteinander verbunden und deshalb sind wir alle hier auch mit mindestens einer Seele innig verbunden, die uns durch jedes Leben begleitet. Die Frage ist nur: hast du sie bereits gefunden oder nicht? Denn manchmal sind wir auf der Suche nach jemandem, den wir längst kennen oder der die ganze Zeit schon neben uns war.


Liebe mehrt sich wenn man sie teilt.


Nur durch das Teilen oder Geben der eigenen Herzenergie kann die Liebe im eigenen Leben Einzug halten und sich ausbreiten. Wer nicht teilen will, kann nicht bekommen. Anders gesagt, wer nicht gibt, empfängt nicht. Wenn wir die Liebe vermehren wollen, geht das aus den eben genannten Gründen mit einem Partner am besten. Denn sonst fehlt uns das Spiegelbild und wir können nicht erfahren, wie sehr wir lieben können. Wir können uns selbst zwar im geistigen Zustand Liebe geben, aber die ERFAHRUNG, wie Liebe IST, die können wir nur in Verbindung mit einem Partner haben. So ist diese Welt eine Welt der Selbsterfahrung und wir alle sind hier, um die Liebe zu erfahren. Selbstliebe ist dabei der Anfang, die innere Einstellung, das, was geistig geschieht und was es braucht, um im Außen, der materiellen Welt, Liebe erfahren zu können. Deshalb fühlen sich alleinlebende Menschen oft dazu hingezogen, sich Tiere zu halten, um wenigstens in ihnen eine Reflexion ihrer Liebe zu finden. So oder so, wollen wir uns selbst im anderen erkennen und schauen dabei am liebsten auf das Positive, um die andere Seite in uns auszublenden. Das diese aber da ist, wird spätestens nach der Verliebtheit klar. Und hier beginnt der Tanz der Elektronen und Protonen. Hier beginnt es, dass sich herauskristallisiert, wie sehr man einen Anderen lieben kann, trotz der vorhandenen negativen Ladung, die jeder in sich trägt.


Ein paar Grundsätze, die es zu beachten gilt:


Die ganze Welt ist die Reflexion deiner Ausstrahlung.


Deine Ausstrahlung kommt von deiner inneren Einstellung.


Deine innere Einstellung ist eine Komposition von erlernten Gedanken - und Verhaltensmustern, die mit deiner göttlichen Grundprogrammierung bestenfalls im Einklang sind. Das kann deine Ausstrahlung mehr zum positiven oder negativen hin verändern.


Hier liegt der Schlüssel zu deiner Selbstheilung. Du kannst zwar deine göttliche Grundprogrammierung nicht ändern, aber deine Gedanken - und Verhaltensmuster sehr wohl. So änderst du deine innere Einstellung und diese ändert die Welt, in der du lebst.


Nur wenn du das ausstrahlst, was genau diesen Partner anzieht, den du dir immer schon gewünscht hast, kannst du die Beziehung führen, die du willst.


Du solltest zuerst der Mensch sein, den dein Traumpartner sucht! So wirst du auch gefunden werden.


Deshalb ist es besonders wichtig, dir darüber bewusst zu werden, wer du selbst bist und was du wirklich willst. Hast du das einmal festgelegt, geht es nur darum, den Fokus darauf zu behalten und dich nicht mehr beirren zu lassen! Auch wenn andere, die dich vielleicht auch anders kennen, erstmal erstaunt sind und versuchen werden, dich abzuhalten, zur besten Version von dir selbst zu werden. Zudem ist es unabdingbar die Verletzungen aus alten Beziehungen zu überwinden und das eigene Bild von Männern und Frauen sowie einer guten Beziehung, einer genauen Überprüfung zu unterziehen. Viele Menschen haben einfach ein falsches Rollenbild vorgelebt bekommen und ecken deshalb beim anderen Geschlecht an. Sie wissen nicht, wie man einen interessanten Menschen anspricht, wie man die eigenen Emotionen ausdrückt, wie man sich in schwierigen Situationen mit dem Partner verhält und welche Lösungen man finden kann, die das Zusammenleben deutlich erleichtern. Hier ist die innere Einstellung entscheidend und der Wille, das, was man vielleicht noch nicht kennt, kennenzulernen. Denn nur wenn du innerlich frei wirst von alten Vorstellungen und überholten Ideen über Beziehungen, kann deine Herzenergie wieder frei fließen und deine Ausstrahlung die sein, die dich für den richtigen Partner attraktiv macht. Nur so kannst du dir erlauben, auch einen Partner anzuziehen, den du sonst niemals gesehen oder überhaupt im Bereich deiner Möglichkeiten erahnt hättest.


Wir empfangen immer das, was wir geben. Und wir geben immer das, was unsere Gegenüber mit seiner inneren Einstellung bereit ist, zu empfangen. Dies ist ein Kreislauf.


glückliches Paar, frisch verliebt, schöne Menschen, Paar in der Natur, Traumpartner gefunden, Traumpartner finden, Traummann, Traumfrau
Mission geglückt: Traumpartner gefunden

Hast du deine innere Einstellung überprüft, dich auf einen bestimmten Partner fokussiert, auch wenn du ihn noch nicht getroffen hast, heißt es: VERTRAUEN! Dein Selbstvertrauen und das Vertrauen darauf, dass alles richtig ist, wie es in deinem Leben läuft, ist der Schlüssel zum Universum. Denn je mehr du dir selbst und dem Universum vertraust, und dir sicher bist, dass da draußen dieser Mensch ist, der so gut zu dir passt, wie kein zweiter, desto mehr gibst du diese Information ins Universum und zeigst damit, dass du bereit bist, diesen Menschen in deinem Leben auch physisch zu EMPFANGEN. Denn geistig ist dieser Mensch nun bereits da.

Ist eine Frau auf der Suche nach einem Partner, kann sie regelrecht verzweifeln, weil sie durch ihre falsche Ausstrahlung nicht zulässt, dass er sie finden darf und sich dafür starkmachen darf, sie zu bekommen. So kann es ihr schwerfallen, einen Mann überhaupt anzuziehen, der für sie infrage kommt, weil ihre Ausstrahlung zum Beispiel männlich und dominant ist. Damit zeigt sie einem potenziellen Partner jedoch, dass er nicht gebraucht wird. Ist ein Mann auf der Suche nach einer Partnerin, kann er verzweifeln, wenn er nur auf Frauen trifft, die in dieser männlichen Energie sind. Auch er darf seine Balance zwischen Weiblichkeit und Männlichkeit finden, um eine Frau auf die richtige Art und Weise anzusprechen und damit ihr Interesse zu wecken. Das heißt, Mann darf lernen, Frau besser zu lesen und nicht alles so persönlich zu nehmen, schon gar nicht die Fassade einer Frau. Denn nur wenn ein Mann es schafft, das Weibliche in einer Frau zu aktivieren und sie so anzusprechen, dass sie sich fallen lassen kann, wird er hinter die dominante Fassade steigen und sie für sich gewinnen. Dann kann er eine Frau an seiner Seite haben, die er sonst womöglich nie den Armen gehalten hätte. Und das nur, weil die Fassade der Frau ihn bisher vor jeglichem Annäherungsversuch abgeschreckt hat. Es ist also gut erkennbar, dass es regelrecht zu einer Schach-Matt-Situation kommen kann zwischen Mann und Frau.


Beide wollen einander, aber keiner weiß wie es geht und was zu tun ist.


Frauen wollen einen Mann, bei dem sie sich in jeder Hinsicht SICHER fühlen können. Insbesondere Frauen, die dominant wirken, haben oft viel Verletzung in sich und können einem Mann nicht gut vertrauen. Sie leben lieber allein, weil sie Angst haben, wieder enttäuscht und verletzt zu werden. Oft sind sie beruflich sehr erfolgreich und lassen ihre verletzliche Seite nur selten sehen. Auch wenn es nie eine Garantie auf eine lange Beziehung gibt, so muss Mann diese aber dennoch für eine Frau geben, damit sie sich wieder auf die Liebe einlassen kann. Hier ist etwas mehr Durchhaltevermögen gefragt. Dafür wird Mann reich belohnt. Männer wollen von Natur aus erobern, das Grobe erledigen und ihre Frau und Familie schützen und ernähren. Sie wollen gebraucht werden! Dies ist eine Grundprogrammierung, die nach wie vor wirkt. Wird diese durch das Verhalten der Frau aktiviert, ist der Mann Feuer und Flamme und verhält sich so, wie Frau es braucht, um sich sicher zu fühlen und fallen lassen zu können. Eine Frau, die letzteres kann, ist zu allem bereit und wird ihrem Mann immer viel Liebe und Aufmerksamkeit geben. Beides zusammen genommen, ergibt eine göttliche Ordnung. Beide bekommen das, was sie wirklich brauchen. Auch wenn heute viele sagen, dass sie keinen Partner brauchen, so wünschen sich die Meisten dennoch eine Liebesbeziehung, die ewig hält. Sie sind innerlich gebrochen und tief enttäuscht von früheren Beziehungen, wo der Mann nicht männlich genug und die Frau nicht weiblich genug war. Meist behaupten diese tief enttäuschten Menschen, lieber allein bleiben zu wollen, anstatt sich um die angestauten Verletzung zu kümmern und damit innerlich wieder frei für die Liebe zu werden.


Warum tun das so viele Menschen?


Weil es so erscheinen kann, als wäre es anstrengend, sich um diese Verletzungen zu kümmern. Denn wir sind so programmiert, dass wir dem Schmerz ausweichen. Und weil das so ist, hält unser eigener Geist uns meist auf, den Schmerz noch einmal anzuschauen, um die wahre Ursache zu finden und mit sich selbst wieder in Frieden zu kommen. Wir leben dann nicht selten in einem inneren Gefängnis, in dem wir ständig vor den Emotionen davonlaufen, die dadurch nur noch stärker werden und unsere äußeren Erfahrungen können dann nur noch diesen ungesehenen Schmerz spiegeln. Deshalb haben so viele Menschen immer wiederkehrende Enttäuschungen in ihrem Leben. Es ist wie ein Teufelskreis, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint.


Doch das ist im Grunde das Gleiche, wie wenn man einen Unfall mit dem Fahrrad hat und dann beschließt, zu glauben, dass Fahrräder grundsätzlich gefährlich sind und man besser nicht mehr Fahrrad fährt. Dabei sind Fahrräder selbst nicht gefährlich. Und hätte man sich die kurze Mühe gemacht, sich zu erinnern, wie der Unfall entstanden ist und was man selbst dazu beigetragen hat, würde man die Situation weniger dramatisch sehen und sich trauen, nochmal auf das Fahrrad zu steigen. Nur so wird die Tür aufgemacht, eine bessere Erfahrung beim Fahrradfahren machen zu können.


So ist es auch, wenn man immer wieder in Beziehungen gescheitert ist und sich fragt, ob man überhaupt für Beziehungen gemacht ist. Grundsätzlich ist jeder von uns für Beziehungen gemacht. Wir brauchen Beziehungen. Sie sind das Salz in der Lebenssuppe. Und eine Liebesbeziehung ist und bleibt das Schönste, was uns im Leben widerfahren kann. Diese Erfahrung aufzugeben, um einem alten Schmerz auszuweichen, kostet mehr Energie, als sich kurz um den Schmerz zu kümmern, ihn zu transformieren und damit das eigene Herz zu heilen.


Ein Mensch, der gefunden werden will, hat demnach eine wichtige Aufgabe, um sich für eine langjährige Partnerschaft zu öffnen. Er sollte den Ausgleich zwischen Weiblichkeit und Männlichkeit je nach Geschlecht schaffen und die alten Verletzungen aus früheren Beziehungen heilen.


Um die Frage zu beantworten, wie du deinen Traumpartner findest, möchte ich zusammenfassend hervorheben:


Hör auf zu suchen und arbeite lieber daran, deine innere Einstellung, deine bisherigen Rollenbilder sowie die Verletzungen aus früheren Beziehungen zu überprüfen und zu verändern. Das hilft dir, in dir zu ruhen und im Vertrauen zu sein, dass der richtige Partner jeden Tag zu dir kommen kann. So ziehst du automatisch diesen Menschen an und du bist innerlich bereit dafür, ihn zu erkennen, weil du ganz genau weißt, wie er ist. Auch bist du dann nicht so sehr im Außen und bleibst energetisch mehr bei dir selbst. Wenn du eine Frau bist, achte mehr darauf, deine Weiblichkeit zu leben und dem Mann nicht das Zepter aus der Hand nehmen zu wollen. Lass ihn die Führung übernehmen, auch wenn du weißt und es dir schon tausendmal bewiesen hast, dass du auch ohne Mann stark genug bist und eine Königin in deinem Königreich. Wenn du ein Mann bist, achte darauf, eine wirklich tolle Frau hinter der Dominanz zu sehen und sieh es als Chance, dadurch noch mehr in deine Männlichkeit und damit Führung zu gehen. Du wirst sehen, sie wird in deinen Händen zerschmelzen, sobald sie sich bei dir sicher fühlt. Diesen Zustand aufrechtzuerhalten, ist etwas, was ebenso in der Verantwortung des Mannes liegt, um die Partnerschaft zusammenzuhalten. Denn verliert deine Frau das Gefühl, bei dir sicher zu sein, fängt sie innerlich an, sich von dir abzugrenzen und geht automatisch wieder in den Selbstschutz, der durch dominantes Verhalten, Frustration, Streitsucht und vieles mehr erkennbar wird. Mit Sicherheit kennst du das aus früheren Beziehungen. Du hast viele Ratgeber gelesen, diesen Blog und doch, weißt du nicht, wie du das alleine schaffen kannst, deinen Traumpartner anzuziehen? Dann will ich dir sagen, dass es, wie auch im Rest der Welt, paarweise leichter, zu Lösungen zu kommen. Somit ist es auch leichter, mittels eines Coachings durch jemanden, der dir bedingungslos zugewandt ist, zu deinen Lösungen zu kommen und diese umzusetzen. Mit meinem persönlichen Coaching, bei dem ich Hypnose zum Beispiel zur Lösung von emotionalen Verletzungen aus früheren Beziehungen einsetze, unterstütze ich dich dabei, in kürzester Zeit Klarheit, Selbstsicherheit, Selbstvertrauen und innere Ruhe in dir zu manifestieren, sodass du bereit bist, deinen Traumpartner zu empfangen.


Buche dir jetzt einen Termin für ein erstes Gespräch mit mir.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Was ist Liebe?

Comments


bottom of page